J+
JARMUSCHEK + PARTNER
Troels_detail_small.jpg

TROELS CARLSEN

 

ENG

TROELS CARLSEN
ATLAS

28. April–16. Juni 2018
Eröffnung: Freitag, 27. April 2018, 18–21 Uhr

Öffnungszeiten am Galerienwochenende:
Sa, 28. April: 11–18 Uhr, So, 29. April: 11–16 Uhr

   
  
 
  
    
  
 Normal 
 0 
 
 
 21 
 
 
 false 
 false 
 false 
 
 DE 
 JA 
 X-NONE 
 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
 
 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
    
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
   
 
 /* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
	{mso-style-name:"Normale Tabelle";
	mso-tstyle-rowband-size:0;
	mso-tstyle-colband-size:0;
	mso-style-noshow:yes;
	mso-style-priority:99;
	mso-style-parent:"";
	mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
	mso-para-margin:0cm;
	mso-para-margin-bottom:.0001pt;
	mso-pagination:widow-orphan;
	font-size:10.0pt;
	font-family:Cambria;}
 
     Abb.: Troels Carsten, o.T., 2018 (Detail)

 Abb.: Troels Carsten, o.T., 2018 (Detail)

 
 

Zum diesjährigen Galerienwochenende in Berlin eröffnet Jarmuschek + Partner mit einer Einzelausstellung des dänischen Künstlers Troels Carlsen, der in seinen bemalten Collagen aus alten anatomischen Zeichnungen unterschiedlichste Medien, Bildwelten und zeitliche Dimensionen zu surrealen Figurenkonstellationen mit einer faszinierenden Sogwirkung und immenser Ausdruckskraft verbindet. Unter dem vieldeutigen Titel ATLAS spielt Troels Carlsen auf die Exotik und Mystik fremder Länder an, auf den Forscherdrang, die Neugier und das fieberhafte Dokumentieren eines Entdeckers und Reisenden ebenso wie auf Aspekte von Natur, Kultur und Mythologie.

Menschliche Gliedmaßen und prachtvolle Tierkörper wachsen in Troels Carlsens komplexen neuen Großformaten zu morbiden und zugleich lebhaften Kreaturen zusammen und werden von Ornamenten und Gefäßen fremder, ferner und vielleicht fast vergessener Kulturen umspielt. Beinahe wie in einem Kuriositätenkabinett scheint jedes Bildelement aus einer eigenen Schublade aufs Papier gefallen zu sein - und dennoch unsichtbar und auf geheimnisvolle Weise mit den anderen verbunden.

Alles wirkt real, schwerelos und frei, aber doch bedeutungsvoll im luftleeren Raum schwebend und darauf wartend, von unseren Fantasien, Geschichten und individuellen Interpretationen zu einem – oder gar vielen - Ganzen zusammengefügt zu werden.